Neu in unserem Therapeutikum – Isabel Zamora: Psychologische Beratung für Familien

Liebe Leser,

heute möchte ich Ihnen Isabel Zamora vorstellen, die seit dem 1. Februar 2017 bei uns im Therapeutikum ihre Privatpraxis für psychologische Familienberatung eingeführt hat. Aber es ist wohl am besten, Frau Zamora selbst sprechen zu lassen:

 

„Während meiner therapeutischen Arbeit zeigt sich mir immer wieder, dass der oft lange Leidensweg durch eine frühere, einfühlsame Beratung hätte verhindert werden können. Zu einer Psychotherapie entschließt sich eine Familie erfahrungsgemäß erst, wenn es wirklich „brennt“. Die Probleme sind vielfältig und eine Unsicherheit ob eine Therapie von Nöten ist, besteht häufig. Schwierigkeiten können z. B. sein:

Das Kind schläft schlecht, hat wiederkehrende (starke) Ängste, zeigt sich in der Schule oder zuhause oppositionell, hat Probleme Freunde zu finden, zieht sich zurück, kann sich nicht konzentrieren… Durch erhöhten Stress kann es zu häufigen Auseinandersetzungen in der Familie kommen. Probleme in der Partnerschaft der Eltern, Geschwisterrivalität oder ein depressiver Elternteil können erschwerend dazu kommen.

Stress und Hilflosigkeit äußern sich unterschiedlich. Aggression, Angst, Traurigkeit, körperliche Beschwerden oder auch Alkohol und Drogenkonsum können die Folgen sein.

Ich berücksichtige in meiner Arbeit mit Menschen einen ganzheitlichen Ansatz. Der Mensch als Einheit aus Körper, Geist, Seele und als Mitglied in der Gemeinschaft steht im Mittelpunkt. Dementsprechend gehe ich davon aus, dass die besten Erfolge erzielt werden, wenn man auf verschiedenen Ebenen ansetzt. Eine gute Wirksamkeit der Verhaltenstherapeutischen Methoden ist wissenschaftlich nachgewiesen und kann in vielen Fällen eine Verschlimmerung der Probleme verhindern.

 

Ich bin Diplom Sozialpädagogin, mit dem Schwerpunkt Soziale Therapie und Mutter von zwei Kindern.

Seit 2012 arbeite ich am Zentrum für Verhaltenstherapie (SZVT) in Stuttgart. Mein Klinisches Jahr absolvierte ich in der Filderklinik bei Herrn Dr. Ruckgaber. Weitere Schwerpunkte in meiner Arbeit sind, neben Verhaltenstherapie, u.a. Schematherapie, systemische Familientherapie, Spieltherapie, Entspannungsverfahren, Kunsttherapie, Eltern- und Paarberatung.

Erfahrung in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien sammelte ich außerdem bei der stationären Jugendhilfe, sowie bei längeren Auslandsaufenthalten in Australien, Frankreich und Guatemala.

Mir geht es in der psychologischen Beratung für Familien darum, Hilfe zur Selbsthilfe zu geben, Wege aus der Krise zu finden, die einzelne Persönlichkeitsentwicklung zu fördern, bei Entscheidungsfindungen zu unterstützen, Vertrauen in die Zukunft aufzubauen und die Familie zu stärken. Aus meiner Arbeit in der Verhaltenstherapie kann ich hierfür gezielt bestimmte Interventionen zur besseren Kommunikation, Stressreduktion, Konzentration und dem Umgang mit Angst anwenden.

Oft helfen auch schon einige klärende Gespräche und die Gewissheit, sich an jemanden wenden zu können, sollte es wieder zu Schwierigkeiten kommen.“

 

Terminvereinbarung unter:

+49 176 / 850 57 003